Zur Geschichte der Feuerwehr Bemerode

 

"Wohltätig ist des Feuers Macht,
Wenn sie der Mensch bezähmt, bewacht,
Und was er bildet, was er schafft,
Das dankt er dieser Himmelskraft;
 
Doch furchtbar wird die Himmelskraft,
Wenn sie der Fesseln sich entrafft,
Einhertritt auf der eignen Spur,
Die freie Tochter der Natur." 
Aus Friedrich Schiller, Das Lied von der Glocke (1799)

 

Über 125 Jahre Feuerwehr in Bemerode. Mehr als ein Jahrhundert lebendige Geschichte, eng verbunden mit dem Wachsen, dem Bestehen und dem übergehen der ursprünglich selbständigen Gemeinde Bemerode zur Landeshauptstadt Hannover. Die Entwicklung wurde geprägt von dem wechselnden Auf und Ab des dörflichen Eigenlebens und der übergreifenden, ja fast erdrückenden Größe der Stadt nach der Eingemeindung. Bei allen Abschnitten sind immer wieder die Probleme und die Höhepunkte in der Geschichte der Feuerwehr, als eine Einrichtung des öffentlichen Gemeinwesens, eng in diese Geschehnisse eingebunden.

Die Nennung der zahlreichen Einsätze und Geschehnisse der letzten Jahrzehnte gibt einen kleinen Einblick in die vielfältige Arbeit der Bemeroder Wehr, auch nach der Eingemeindung, oder aber auch gerade wegen der Eingemeindung. Bedenken sollte man bei diesen Aktivitäten, dass die Feuerwehrmänner dies alles in ihrer Freizeit, zu jeder Tages- und Nachtzeit und auch an Sonn- und Feiertagen ohne Bezahlung abwickeln. Persönliche Belange treten in den Hintergrund und die Ausgangsidee des Helfens, die sich die Gründer vor 100 Jahren zu Eigen gemacht hatten, leitet noch heute die Wehr. Sicherlich haben sich die Probleme, die zur Verfügung stehenden Mittel und Geräte und auch die Einstellung zur Gemeinschaft im städtischen Bereich geändert, aber das Bemühen, hier sind besonders auch die jungen Kameraden zu erwähnen, anderen in Notsituationen beizustehen, wird sich auch über den heutigen Tag hinaus als ein fester Bestandteil des Lebens und Wirkens der Bemeroder Freiwilligen Feuerwehr in diesem Stadtteil fortsetzen.